Archive for Oktober 2008

Hellboy II – Schrott in bunten Bildern

Montag, 27. Oktober 2008

Heute Kinobesuch mit Alianne, Astrid und Christian:
Hellboy – Die goldene Armee (Hellboy II: The Golden Army)

Es wäre ehrlicher gewesen, auch dem deutschen Titel eine römische Zwei zu verpassen, denn es ist leider ein typischer zweiter Teil. Die altbekannten Charaktere sind lieblos umgesetzt, bieten nichts Neues, und sind auch nicht wirklich mit der ohnehin ziemlich mageren Story verknüpft. Neue Charaktere dienen hauptsächlich als Trägermaterial für üppige Spezialeffekte, bleiben sonst jedoch blass und oberflächlich.

Mein Tipp: Finger weg!

Warhammer 40.000

Samstag, 25. Oktober 2008

Seit 2001 das erste Mal wieder Warhammer 40K gespielt. Zweimal 1000 Punkte gegen Imi und Marci. Beide Schlachten verloren, aber großen Spaß gehabt.

Ein kleiner Erkundungstrupp der Eldar von der Exoditen-Welt Khai’tain wurde in waldigem Gelände von Orks angegriffen. Der kommandierende Prä-Autarch und seine 20 Gardisten wurden getötet. Die drei von den Aspekt-Schreinen der Banshees, der Warpspinnen und der schwarzen Khaindar zur Sicherung abgestellten Fünfer-Trupps wurden ausgelöscht. Der eigentlich nur für die geplanten Sprengarbeiten mitgeführte Illum Zar wurde ebenso vernichtet. Der Besatzung gelang es jedoch, vorher noch einen Transporter der Orks zu rammen und zu zerstören.

Nachdem der Kontakt zum Illum Zar abgebrochen war, wurde ein Aufklärungstrupp entsandt. Ein junger Autarch brach mit einem zweiten Illum Zar auf, wieder begleitet von Gardisten und drei Fünfer-Trupps der genannten Aspekt-Schreine. Während der Bergung der Seelensteine der Gefallenen wurden die Gardisten von Space Marines der Black Templars überrascht. Während die Warpspinnen sofort vernichtet wurden, verschafften die Banshees und die schwarzen Khaindar den Gardisten etwas Zeit, bevor sie überrannt wurden. Der Autarch und 16 Gardisten fanden trotzdem den Tod. Vier Gardisten und die geborgenen Seelensteine werden noch vermisst. Lediglich die Besatzung des Illum Zar konnte sich zurückziehen und das Geschehene berichten.

Der kommandierende Autarch von Khai’tain hat daraufhin beschlossen, keine weiteren Gardisten zu entsenden. Die Aspekt-Schreine, die es auf Khai’tain gibt, sind jedoch entschlossen, den Kampf gegen die Orks und die Black Templars aufzunehmen. Die schwarzen Khaindar glauben sogar, dass ihr Asurya Maugan Ra, der einst das Weltenschiff Altansar aus dem Wirbel des Chaos führte, und der oft nur der dunkle Bruder von Baharroth genannt wird, durch das Netz der tausend Tore kommen wird, um diesen Kampf anzuführen…

Anwälte beenden Blog-Pause

Montag, 20. Oktober 2008

Die erste Folge der von der ARD übernommenen RTL-Serie „Die Anwälte“ (nicht zu verwechseln mit „Practice – Die Anwälte„) zwingt mich aus der Blog-Pause: Was nützen gute Schauspieler, wenn die Charaktere profil- und die Stories belanglos sind? Ich bleibe trotz Klopausen Werbeunterbrechungen bei „Boston Legal„.

WALL•E

Montag, 6. Oktober 2008

Gestern Kinobesuch in großer Besetzung: WALL-E (Waste Allocated Load Lifter/Earth-class). Irgendwie ganz unterhaltsam. Auch der Film.

Heute dann frisch von der DVD: V wie Vendetta (V for Vendetta).

„Voilà! In view, a humble vaudevillian veteran, cast vicariously as both victim and villain by the vicissitudes of fate. This visage, no mere veneer of vanity, is it vestige of the vox populi, now vacant, vanished, as the once vital voice of the verisimilitude now venerates what they once vilified. However, this valorous visitation of a by-gone vexation, stands vivified, and has vowed to vanquish these venal and virulent vermin vanguarding vice and vouchsafing the violently vicious and voracious violation of volition. The only verdict is vengeance; a vendetta, held as a votive, not in vain, for the value and veracity of such shall one day vindicate the vigilant and the virtuous. Verily, this vichyssoise of verbiage veers most verbose vis-à-vis an introduction, and so it is my very good honor to meet you and you may call me V.“

Hochzeitstänze

Donnerstag, 2. Oktober 2008

Gestern waren wir auf der Geburtstagsfeier von Christian, dem Pastor aus „Edna bricht aus„. Natascha hat uns bei dieser Gelegenheit ihr neues Projekt vorgestellt: Bollywood Wedding-Dance! Absolut großartiges Konzept!

Tja, wir brauchten es unlängst etwas kurzfristiger und klassischer für unsere Hochzeit. Dafür nochmals tausend Dank an dich, Alex!

Ansonsten toppt BollyDance das hier bestimmt um Längen: